Seeky

Die wichtigsten Grundsätze des Zero Trust-Konzepts in der Praxis

Datum der Ausstellung

31. 5. 2024

Sind Sie an dem beschriebenen Thema interessiert?

Kontaktieren Sie uns
Die wichtigsten Grundsätze des Zero Trust-Konzepts in der Praxis

Dank der hohen Raffinesse der heutigen Cyber-Bedrohungen können die scheinbar soliden Mauern Ihrer digitalen Umgebung leicht durchbrochen werden. Alles, was Sie tun müssen, ist, ein einziges schwaches Glied in der Kette zu finden – ein durchgesickertes Passwort, einen unsicheren Computer oder eine schlecht konfigurierte Cloud-Anwendung. In diesem Artikel werde ich mich auf die Grundpfeiler moderner Sicherheit konzentrieren, die auf den Prinzipien von Zero Trust basieren.

(Un)vertrauenswürdige Netzwerkgrenzen

Das traditionelle perimeterbasierte Sicherheitskonzept ist ein Modell, das sich auf die Sicherung von Netzwerken durch den Schutz ihrer Grenzen konzentriert. Die Sicherheit wird durch die Implementierung von Firewalls, VPNs und anderen Sicherheitsmaßnahmen am Rande des Netzwerks gewährleistet, um unbefugten Zugriff von außen zu verhindern. Alles innerhalb des Netzwerks ist vertrauenswürdig und alles außerhalb des Netzwerks ist es nicht.

In der heutigen hochdynamischen IT-Umgebung ist es jedoch nicht mehr möglich, den Sicherheitsbereich auf die Wände eines Gebäudes, eines Büros oder eines internen Netzwerks zu beschränken. Datenspeicher und Mailserver, die in Ihrem Serverraum laufen, werden durch moderne Cloud-Tools ersetzt. Die Mitarbeiter arbeiten auf hybride Weise, indem sie von verschiedenen Standorten und Geräten aus auf Unternehmensressourcen zugreifen, auch von privaten Geräten aus. Eine schnelle und effiziente Zusammenarbeit zwischen internen Benutzern, externen Lieferanten und Kunden ist eine Notwendigkeit geworden. Die Verlagerung von Vertriebs- oder Kundensystemen in die Cloud zur einfachen Skalierung, kontinuierlichen Entwicklung und beschleunigten Bereitstellung neuer Versionen ist heute ein großer Wettbewerbsvorteil.

All diese Faktoren haben einen großen Einfluss auf die allgemeine Sicherheit Ihrer IT-Umgebung. Es gibt viel mehr Möglichkeiten für Cyberkriminelle, Ihre Identitäten oder Geräte zu kompromittieren, Ihre Umgebung zu infiltrieren, Ihre Daten zu stehlen und Ihren Ruf zu schädigen. Verschiedene Studien haben auch ergeben, dass Angriffe nicht immer von außen kommen, sondern etwa 30% der Angriffe von innerhalb des Unternehmens durchgeführt werden. Egal, ob es sich um vorsätzliches oder fahrlässiges Verhalten handelt.

Das Vertrauen in die interne Umgebung, die Einrichtungen des Unternehmens oder die Identität des Mitarbeiters ist daher sehr illusorisch.

Null Vertrauen

Das Konzept des Null-Vertrauens basiert auf dem Axiom, dass Vertrauen selbst eine Schwachstelle ist. Der Slogan “never trust, aways verify” macht deutlich, dass dieses Sicherheitsmodell im direkten Gegensatz zum Perimeterschutz steht.

Dies ist keine Modeerscheinung der letzten ein oder zwei Jahre. Der erste echte Einsatz dieses Konzepts in der Unternehmensumgebung von Google (die Initiative BeyondCorp) geht auf das Jahr 2009 zurück. Seitdem hat sich das Sicherheitsmodell immer weiter verbreitet und gilt als effektive Antwort auf die Komplexität und Variabilität von Cyber-Bedrohungen. Gleichzeitig handelt es sich nicht nur um eine Reihe spezifischer Technologien, sondern um eine ganzheitliche Sicherheitsphilosophie, die jeden Aspekt der Infrastruktur eines Unternehmens durchdringt, um es proaktiv vor sich entwickelnden Cyber-Bedrohungen zu schützen.

Was sind die wichtigsten Grundsätze des Zero Trust?

  • Explizite Authentifizierung – Jeder Benutzer und jedes Gerät muss authentifiziert und autorisiert werden, bevor der Zugriff auf Unternehmensressourcen gewährt wird. Unabhängig vom Standort.
  • Minimale Berechtigungen – Benutzer und Geräte erhalten nur die minimalen Zugriffsrechte, die für die Ausführung ihrer Aufgaben erforderlich sind, wodurch die potenziellen Auswirkungen einer Kompromittierung reduziert werden.
  • Mikrosegmentierung – Niemals pauschalen Zugriff gewähren. Die Bewegung zwischen Netzwerkzonen oder verschiedenen Unternehmensanwendungen wird ständig authentifiziert und autorisiert.
  • Kontinuierliche Überwachung – Aktivitäten werden kontinuierlich überwacht, um verdächtiges Verhalten in Echtzeit zu erkennen und darauf zu reagieren.

Der Schutz ist in der Regel mehrschichtig und die Fähigkeit, die verwendeten Technologien eng miteinander zu verknüpfen, spielt eine sehr wichtige Rolle. Lassen Sie uns die wichtigsten vorstellen.

Benutzeridentität

Moderne Identitäts- und Zugriffsmanagementsysteme (IAM) spielen in der heutigen IT-Umgebung eine Schlüsselrolle. Sie machen es einfach, Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden miteinander zu verbinden, so dass sie von überall aus effizient und sicher zusammenarbeiten können. Mit diesen Tools können Sie eine zentrale Verwaltung aller Benutzerkonten, moderne Authentifizierungsmethoden (Multi-Faktor, passwortlos), Single Sign-On und die Zugriffskontrolle auf alle Unternehmensanwendungen implementieren. Sie erhöhen nicht nur die Sicherheit, sondern verbessern auch das Benutzererlebnis.

Endpunkt-Verwaltung

Im Rahmen von Zero Trust ist die moderne Verwaltung von Geräten (Endpunkten) zu einem wichtigen Element der ersten Verteidigungslinie geworden. Jeder Endpunkt stellt einen potenziellen Einstiegspunkt für einen Angreifer in Ihre Umgebung dar. Moderne Mobile Device Management (MDM) / Unified Endpoint Management (UEM) Tools erleichtern nicht nur die Bereitstellung, Konfiguration und Verwaltung aller Unternehmensgeräte, sondern bieten Unternehmen auch Einblick in die BYOD-Nutzung privater Geräte, gewährleisten die Einhaltung der Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens und spielen eine wichtige Rolle bei der Autorisierung des Gerätezugriffs auf Unternehmensressourcen.

EDR und XDR

Klassische Antivirenprogramme, die auf Updates der Virenbasis durch den Lösungsanbieter basieren, sind längst überholt. Endpoint Detection and Response (EDR)-Systeme überwachen Endgeräte ständig auf Anzeichen einer Gefährdung. Sie analysieren und bewerten Anomalien mithilfe von maschinellem Lernen (ML) und künstlicher Intelligenz (KI), um bisher unbekannte Arten von Angriffen zu verhindern, die sogenannte Zero-Day-Schwachstellen ausnutzen. XDR-Tools (Extended Detection and Response) erweitern diese Funktionalität um zusätzliche Schutzmechanismen auf der Netzwerk-, Cloud- und Anwendungsebene.

Zero Trust Netzwerkzugang

Die Zero Trust Network Access (ZTNA)-Technologie wird Ihr derzeitiges Virtual Private Network (VPN) ersetzen. Anstelle eines breiten Zugangs auf Netzwerkebene wird der Schwerpunkt auf Mikrosegmentierung und erweiterten Zugang auf Anwendungsebene gelegt.Außerdem bietet sie Schutz vor Internetbedrohungen durch Klassifizierung und Überprüfung des Netzwerkverkehrs.

Datenschutz

Ein weiteres wichtiges Sicherheitsmerkmal ist die Kontrolle des Dokumentenflusses und der Schutz des Unternehmens vor Datenverlusten. Die Systeme ermöglichen die automatische Klassifizierung und den Schutz von E-Mails und Dokumenten auf der Grundlage des Speichertyps, des Vorkommens von Schlüsselwörtern, definierter Textmuster usw. Dadurch wird verhindert, dass sie unbefugt außerhalb der Organisation oder des Empfängerkreises weitergegeben werden.

SIEM und SOAR

SIEM-Systeme (Security Information and Event Management) werden eingesetzt, um Anwendungs- und Systemprotokolle und Audit-Aufzeichnungen für die spätere Analyse zentral zu sammeln. Sie sind die Augen und Ohren, die die riesige Menge an gesammelten Informationen durchsieben, um potenzielle Bedrohungen zu erkennen. SOAR-Plattformen (Security Orchestration, Automation and Response) ergänzen SIEM, indem sie Automatisierung und Orchestrierung in den Reaktionsprozess einführen. Heutzutage, wieder mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Fallstricke bei der Übernahme des Zero Trust-Konzepts

Eine klar definierte IT-Strategie und ein konzeptioneller Ansatz spielen eine wichtige Rolle bei der Einführung von Zero Trust Prinzipien. Es liegt nicht in der Macht einer Organisation, alle Prinzipien und Technologien auf einmal zu übernehmen. Der Einsatz der einzelnen Komponenten muss daher immer systematisch, in gut durchdachten Schritten und unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf bestehende Prozesse und Benutzer erfolgen. Eine gut durchgeführte Einführung kann die Sicherheit eines Unternehmens erheblich verbessern und gleichzeitig die Benutzerfreundlichkeit durch Vereinheitlichung und Vereinfachung von Zugriff, Authentifizierung und Autorisierung erhöhen. Ein unsachgemäßer Einsatz hingegen kann zu großer Unzufriedenheit bei den Benutzern, bewusster Umgehung der Sicherheitsregeln und späteren konzeptlosen Zugeständnissen führen.

Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass wir mit der Übernahme dieser modernen Sicherheitsprinzipien nicht einfach nur eine neue Reihe von Tools übernehmen. Dies fördert eine Kultur des Denkens, der umfassenden Überwachung und der proaktiven Gegenmaßnahmen. Es ist eine kontinuierliche und nie endende Reise, um das Risiko und die Auswirkungen eines möglichen Cyberangriffs zu minimieren.

Weitere Artikel

Wir leben mit digitalen Technologien. Und deshalb schreiben wir über sie.

Neueste Artikel
 Weitere Artikel
1/10

Oder kontaktieren Sie uns direkt

Alena Valeckova

Alena Valeckova

Bürokoordinator

Kontaktiere uns

Füllen Sie unser Formular aus, wir werden uns innerhalb weniger Tage mit einem Angebot für ein unverbindliches Beratungsgespräch bei Ihnen melden.

    Kontaktujte System4u